Quotientenpyrometer-Kamera in Laserbearbeitungssystem erfolgreich integriert

Am BIAS wird derzeit der neue Direkt Diodenlaser von Oscar PLT getestet. Dieser unterscheidet sich zu handelsüblichen Diodenlasersystemen durch die Anordnung der Laserstacks. Dadurch ist es möglich die Laserstrahlung koaxial in Bearbeitungsebenen zu führen.

Um die gesamte Prozesszone ortsaufgelöst beobachten zu können und wichtige Informationen über das Schmelzbad während des Prozesses zu gewinnen, wurde eine kommerziell erhältliche Quotientenpyrometerkamera genutzt. Es wurden In-situ-Messungen der Schmelzbadbreite senkrecht zur Vorschubrichtung bei Einzelbahnen vorgenommen und anschließend mit der Spurbreite metallografisch angefertigter Querschliffe der jeweiligen Bahnen verglichen. Die Ergebnisse sind in Bild gezeigt. Dabei konnte eine Abweichung zwischen der gemessenen und der „realen“ Breite von unter 4% erreicht werden.

ID171601 ID171604

Um für kleine Betriebe eine Kostenersparnis zu erreichen, entwickelte das Team am BIAS eine eigene Quotientenpyrometer-Kamera auf Grundlage einer konventionellen RGB-Kamera. Die Kostenersparnis beträgt rund 90%. Bei einem ersten Test mit gleichem Messaufbau stieg die Abweichung nur auf 15%.

(Tyralla, Steffens)